0 8.500

AUFTRÄGE

0 3.500

KUNDEN

0 70

JAHRE ERFAHRUNG

0 12

MITARBEITER

1952

1952

Gründung des Büros durch Heinz Bonow

Dipl.-Ing. Heinz Bonow gründet ein Ingenieurbüro für Statik und Baukonstruktionen. Der erste Auftrag wird vom Finanzbauamt der Stadt Köln erteilt. 1960 beginnen die Planungen für die Justizvollzugsanstalt (JVA) Köln.

1968

1968

Leitung durch Lothar Finck

Nach dem Tod von Heinz Bonow übernimmt Dipl.-Ing. Lothar Finck das Büro. Eine Vielzahl von Kirchen in Köln und Umgebung werden geplant (z. B. Kirche Studentenzentrum für das Erzbistum Köln, Kirchenbau am See Genezareth für den Verein vom Heiligen Land). Weitere Auslandsaufträge folgen (Schlachthöfe in Ägypten und Afghanistan, Zementwerke in Saudi Arabien, Algerien und Kolumbien). Die EDV hält Einzug ins Büro, Rechner von Olivetti und WANG werden für die statischen Berechnungen eingesetzt.

1982

1982

Ausbau der EDV

Der Ausbau der EDV erfolgt kontinuierlich. Erste FEM-Programme auf PC werden angeschafft, mit denen z. B. die Deckenplatten über den Ausgrabungen am Kölner Dom im südlichen Seitenschiff berechnet werden.

1987

1987

Beginn der Tätigkeit Peter f. Billen

Nach Abschluss seines Studiums an der RWTH Aachen nimmt Dipl.-Ing. Peter F. Billen seine Mitarbeit im Büro Finck auf. Die Untergeschosse des Rechenzentrums der AM-Lebensversicherung (heute GENERALI) in Aachen werden als "Weiße Wanne" ausgeführt. Erste Schal- und Bewehrungspläne werden mit CAD-Technik erstellt, was den Einsatz der klassischen Zeichenbretter mit der Zeit überflüssig macht.

1996

1996

Peter F. Billen wird Geschäftsführer

Planungen für Hotelanlagen ("Rosenpark" in Marburg, "Schloss Bensberg" vor den Toren Kölns, "Parkhotel" in Euskirchen) werden erbracht. Eine Vielzahl von Seniorenhäusern werden berechnet. Die Tätigkeiten am Kölner Dom gehen weiter (Schatzkammer, Schwalbennestorgel). Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR in Köln erteilt Aufträge für die Planungen einer Vielzahl von Gebäuden für Forschungs- und Versuchsaufgaben.

2002

2002

Kölner Dom und Wohnungsbau

Hilfskonstruktion für die Erneuerung von Strebebögen am nördlichen Querschiff werden entworfen. Das neue Zugangsbauwerk und Durchbrüche durch die mittelalterlichen Turmfundamente zu den Grabungen werden berechnet. Wohnbauprojekte nehmen wegen der starken Nachfrage im Großraum Köln stark zu.

2009

2009

Brückenbau für die Deutschen Bahn AG

Brückenbauwerksplanungen für den Bahnhof Remscheid werden erbracht. Alle Schal- und Bewehrungspläne werden ab jetzt in 3D räumlich dargestellt in Vorbereitung zum Arbeiten in BIM.

2015

2015

Schulbauprojekte, Kindertagesstätten und Tagungszentren

Eine Vielzahl von Schulen und Kindertagesstätten werden in Köln und Umgebung für öffentliche und private Auftraggeber realisiert. In Siegburg erfolgt der Umbau und die Erweiterung der Abtei Michaelsberg für die Nutzung durch das Katholische-Soziale-Institut KSI.

2021

2021

Weichenstellung für die Zukunft

Die FINCK BILLEN Ingenieurgesellschaft wird Teil der Gruppe IGS INGENIEURE mit Hauptsitz in Weimar und kann neben der Tragwerksplanung auch zusätzliche Planungsleistungen anbieten. Die Kölner Büroräume werden erweitert und neues Personal gewonnen.